Reviews

  • The Strad January 2017

    more
  • MusicWeb International November 2016

    more
  • Klassieke Zaken October 2016

    more
  • Luister Magazine September 2016

    more
  • Review: Majestueuze fanfares als in keizerlijke tijden

    more
  • NRC Augustus 2016

    more
  • Locatelli CD reviews Luxembourg, Belgium & NL

    more
  • Violiste Lisa Jacobs: Een klasse apart

    more
  • Konzert in malerischer Kulisse

    more
  • Westdeutsche Allgemeine Zeitung: Konzert der Sonderklasse

    more
  • Kifisia Newspaper: 'Lisa Jacobs has literally astonished us'

    more
  • Lovende review Recital Athene, Griekenland

    more
  • Persquotes

    more
  • Brabants Dagblad: Lisa Jacobs zingt, spreekt, danst op haar viool

    more
  • The Strad: A ravishing disc of Belgian masterpieces

    more
  • **** BBC Music Magazine review

    more
  • An irresistible, nearly overwhelming whole - Fanfare Magazine USA

    more
  • LUISTER 'Ideale combinatie van hartstocht, lyriek en virtuositeit'

    more
  • Platomania: Kamermuziek van wereldniveau

    more
  • Musicalifeiten.nl: Review van 'POÈME'

    more
  • Grafschafer Nachrichten: Innigkeit, Ausdruck und Hingabe an die Musik

    more
  • Grafschafter Nachrichten: Das Publikum in atemlose Stille versetzt

    more
  • Eindhovens Dagblad: Een talent om rekening mee te houden.

    more

Westdeutsche Allgemeine Zeitung: Konzert der Sonderklasse

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
23 Juni 2015


Duo spielt ein Konzert der Sonderklasse

Die Ausstrahlung des Künstlerfördervereins ist nun auch, durch Vermittlung des in Oberhausen oft umjubelten Haiou Zhang, in die Niederlande vorgedrungen: Ein weltweit agierendes Duo, die Geigerin Lisa Jacobs und die aus Weissrussland stammende Pianistin Ksenia Kouzmenko, bot im Ebertbad ein Konzert der Sonderklasse.
Die kündigte sich schon mit den ersten Tönen der düster grundierten ''Tombeau''-Sonate von Locatelli an und steigerte sich im ''Poeme de l'Extase'' von Eugene Ysaye, das sich mit enorm sinnlicher Tongebung und Intensität zu seinem Höhepunkt entwickelte. Dabei ging es nicht um eine Identifikation mit dem musikalischen Prozess, der in jedem Moment seinen oft unter die Haut gehenden Ausdruck fand. 

Charakteristisch hierfür die Bearbeitungen von zwei eigentlich ausgesprochen pianistisch gedachten Stücken von Debussy, wobei besonders das ''Clair de Lune'' eine faszinierend unwirkliche Stimmung ausstrahlte. Schliesslich kam in Saint-Säens ''Introduction und Rondo Capriccioso'' eine explosive, aber intensiv redende, nie exhibitionistische Virtuosität zum Zuge.
Ksenia Kouzmenko erwies sich als versierte Begleiterin, die vor allem in ''Extase'' die Klangfarben eines ganzen Orchesters auf dem Klavier zu realisieren hatte.  Ausgesprochene Schwerarbeit hatte sie dann in Cesar Francks A-Dur-Sonate zu leisten, einem der grossartigsten Werke für diese Besetzung. Wie in diesem, dem Freund Isaye zur Hochzeit gewidmeten Werk, nach tristanhaft ersten Regungen jubelnde Höhen und zergrübelte Tiefen ausgeschöpft wurden, konnte betroffen machen. Die Künstlerinnen widmeten die Wiedergabe ausdrücklich der kürzlich verstorbenen Eva Zbick.
Auf das zugesagte Wiederkommen dürfen wir uns freuen.
Roland Dymke

Lisa Jacobs